Über uns

Die Tibethaus Kulturstiftung wurde 2016 gegründet. Die Herzensangelegenheit der Stiftung ist es, wichtige Projekte des Tibethaus Deutschland e.V. zu fördern. Dazu gehören seit vielen Jahren Veranstaltungen zum interkulturellen und interreligiösen Dialog, die Integrationsarbeit für Tibeter in Deutschland und die Bewahrung und Vermittlung des tibetischen Kulturerbes.

Die Tibethaus Kulturstiftung ist eine Stiftung des bürgerlichen Rechts. Die Gründungsstifter sind ein dem Tibethaus und Tibet sehr verbundenes Ehepaar und das Tibethaus selbst. Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Seit einem Jahr ist sie Eigentümerin einer Gründerzeitvilla (ein ehemaliges Unigebäude) – zwischen Messe und Senckenberg Museum gelegen -, die umfangreich renoviert wurde. Diese beherbergt auch den Tibethaus Deutschland e.V., der Teil des Bockenheimer Kulturcampus ist und sich mit mehr als 350 Veranstaltungen im Jahr, einer Bibliothek und einer tibetischen Dauerausstellung zu einer renommierten Begegnungs- und Studienstätte im Herzen von Frankfurt entwickelt hat. 

Das Team
Vorstände 
der Tibethaus Kulturstiftung

Elke Hessel

Puntsok Tsering Duechung

Claudia Heilmann

Mitglieder des Kuratoriums sind

S. E. Dagyab Kyabgön Rinpoche

Gisela Behr

Prof. Dr. Klaus Jork

Simone Hensel

Birgit Justl

Dr. Corina Aguilar-Raab

DIE PROJEKTE
 

2017 hat die junge Stiftung zunächst dafür gesorgt, dass das frisch erworbene Haus renoviert wurde.

 

Parallel dazu richtete sie einen dreitägigen Besuch von S. H. dem Dalai Lama aus mit mehreren großen, öffentlichen Veranstaltungen in der Jahrhunderthalle: Am 13.9.2017 stellte sich S. H. der Dalai Lama den Fragen von mehr als 2000 Schülern und Lehrern. Nachmittags hielt er vor ca. 2500 Besuchern einen öffentlichen Vortrag zum Thema Säkulare Ethik. Am 14.9. nahm er an einem hochkarätig besetzten Symposium zum Thema Erziehung, Achtsamkeit, Mitgefühlstrainingsteil, das die Tibethaus Kulturstiftung in Kooperation mit der Stadt und der Goethe-Universität Frankfurt durchgeführt hat. Am 15.9. weihte er dann das neue Tibethaus feierlich mit einer kurzen Zeremonie ein.

Bisher haben sich die einzelnen Förderprojekte unserer jungen Stiftung dank der Spenden von Einzelpersonen und Stiftungen gut entwickelt, was uns mit großer Freude und Dankbarkeit erfüllt. Natürlich brauchen wir kontinuierlich weitere Unterstützung!

Projekt: Tibeter in Deutschland, Identität und Integration

Das Projekt Schule für tibetische Kinder, genannt „Sherab Ling“ (im Deutschen: Garten des Wissens), ist zu einem Vorzeigeprojekt in Deutschland geworden. Mitte 2017 ist deshalb auf Wunsch von S. E. Dagyab Rinpoche eine Erweiterung dieses erfolgreichen und bisher einzigartigen Projekts in Angriff genommen worden. Seit Januar 2018 sind ähnlich konzipierte Schulen auf Bundesebene entstanden. Das Tibethaus und der Verein der Tibeter Deutschland arbeiten daran, gemeinsam in fünf weiteren Regionalgruppen diese Bildungseinrichtung zu etablieren.

Projekt: Tibet-Museum

Dauerausstellungen aus Nachlässen und Schenkungen 

kostbarer Tibetica, Ausstellungen zur traditionellen und zeitgenössischen tibetischen Kunst.

Projekt: „Forum Buddhismus im Dialog“

Im Forum werden sowohl interne Diskurse zwischen unterschiedlichen buddhistischen Positionen als auch solche,die das Verhältnis zum außerbuddhistischen Umfeld betreffen, thematisiert. Dabei werden Aspekte aus allen heutigen gesellschaftlichen 

Bereichen wie Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medizin, Kultur, Kunst, neue Medien etc. mit einbezogen.

In den Veranstaltungen werden Ressourcen der Entwicklung von Toleranz, Dialogfähigkeit und Pluralitätskompetenz 

herausgearbeitet und einem kritischen Diskurs geöffnet.

Projekt: SEELearning und CBCT

Das Bildungsprogramm der Emory Universität gründet auf einer mitgefühlsbasierten Ethik zur Entwicklung und Förderung von sozialem, emotionalem und ethischem Lernen. Tibethaus hat die Vertretung des Programms im deutschsprachigen Raum inne.

2018 haben zunächst im Tibethaus unter der Leitung von Prof. Negi ca. 40 Pädagogen und Pädagoginnen an einem einwöchigen kostenlosen Kurs teilgenommen. Dr. Corina Aguilar-Raab und Silvia Wiesmann haben diesen Kurs betreut; sie leiten auch die 

weitere Fortbildung. Für die Durchführung des Kurses und auch für die Bereitstellung der deutschsprachigen Unterrichtsmaterialien haben Hanna und Dieter Paulmann sowie die Gaden Phodrang Foundation die Stiftung gro.zügig unterstützt.

Projekt: Schüler und Studenten im Tibethaus

Jährlich wird das Tibethaus von ca. 40 Schulklassen und Studentengruppen besucht.

Diese Aktivität, die die Mitarbeiter des Tibethausesmit viel Freude und Engagement betreuen, wird seit Mai 2018 von der Martine & Bertram Pohl Foundation gefördert.

Projekt: Tibethaus-Bibliothek

Die Bibliothek (deutsch, englisch, tibetisch) hat die Sammlung von Irmtraut Wäger und Zongtse Rinpoche (Universität Göttingen), Hanna und Dieter Paulmann, Bücher und Dokumente von Dekyi und Jampa Kelsang Phukhang Rinpoche und Hans Roth (Universität Bonn) sowie vom leider kürzlich verstorbenen Tsewang Norbu aus Berlin erhalten.

Es sind viele wertvolle Bücher darunter. Von Palden und Chönyi Tawo haben wir eine wichtige Sammlung von zeitgenössischer tibetischer Musik aus Tibet und dem Exil bekommen.

Und wir brauchen dringend weitere bibliophile Menschen, die zusätzlich zu den bisherigen Ehrenamtlichen kontinuierlich all diese Schätze betreuen und die Bibliothek weiter neu ordnen.

Projekt: 
Übersetzung der Lamrim-Bände
(EIN VERMÄCHNIS VON JAHRHUNDERTEN)

Das große zweibändige tibetische Standardwerk von S. H. 

dem Dalai Lama und S. E. Dagyab Rinpoche wird ins Englische und ins Deutsche übersetzt. Die recht komplexe Koordinationsarbeit

hat der Leiter des Tibethaus Verlags Andreas Ansmann übernommen. Inzwischen haben die fachkundigen Übersetzer/innen ihre Arbeit

aufgenommen. Für die deutschsprachige Übersetzung haben wir schon ca. 50.000 Euro Spenden erhalten, es fehlen aber noch mehr als 50.000

Euro. Die Finanzierung der englischsprachigen Ausgabe durch die Gaden Phodrang Stiftung ist bereits gesichert.

Projekt:
Tibethaus Scholarship of Tibetan Studies

Das Stipendium wurde mit Prof. Dorji Wangchuk, Universität Hamburg, konzipiert. Das Besondere daran ist, dass sich jede/r begabte Tibeter/in oder jemand aus dem Himalaya-Gebiet bewerben kann, auch mit einem Abschluss einer Klosteruniversität.

Unsere Stiftung übernimmt aktuell die Kosten für ein Stipendium eines jungen Tibeters an der Universität Hamburg im Fachbereich Tibetologie.

Die Förderung geschieht in Kooperation mit der Schweizer SEK-Tibet-Stiftung zum Erhalt der Kultur Tibets und zur Förderung des kulturellen Austauschs. Wir sind selbstverständlich dankbar, wenn sich weitere Sponsoren für dieses großartige Projekt finden.

Projekt: 
Gestaltung des Chenrezig Mandala

Fertigstellung einer dreidimensionalen Mandalas von Chenzerig in der blauen Etage des Tibethauses.

 
 
Fördern

IHRE UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE PROJEKTE DER

TIBETHAUS KULTURSTIFTUNG IST ÄUSSERST WERTVOLL!

Für weitere Fragen und Informationen wenden Sie sich

gerne an: Elke Hessel: hessel@tibethaus.com

Puntsok Tsering: tsering@tibethaus.com

Claudia Heilmann: heilmann@tibethaus.com

Natürlich wollen wir Ihnen als Dank für die Unterstützung auch Vorteile bieten:

Steuerabzugsfähige Spendenbescheinigung

· Persönliche Einladung zu allen Sonderveranstaltungen

· Auf Wunsch: Namentliche Nennung auf unserer Wandtafel

(ab 1000 Euro)

Verwenden Sie bitte folgendes Spendenkonto:

Tibethaus Kulturstiftung

GLS Gemeinschaftsbank eG

BIC: GENODEM1GLS

IBAN: DE64 4306 0967 1194 023 300

Sie können gerne unseren Flyer im hochauflösendem Format herunterladen.

(Deutsche Fassung)

(Englische Fassung)

 

Tibethaus Kulturstiftung

Georg-Voigt-Straße 4

60325 Frankfurt

Tel: (0)69-71913595

Fax:(0)69-71913595

kulturstiftung@tibethaus.com